1. Strophe:

Wieviel Hoffnung liegt in der Umarmung, dass zweimal die rote Fahne weht, tausend Meilen von uns über Meere, und der Feind nah an der Grenze steht.

2. Strophe:

Wieviel Hoffnung birgt das große Sehnen, wieviel Mut macht dieser Druck der Hand. Und das Foto ist schon blass geworden, scheint, als trüg es einen schwarzen Rand.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Doch nur eine, doch nur eine Hoffnung ist vom gleichen Feind im Blut erstickt. Soviel Freude war in der Umarmung, soviel Trauer bleibt in ihr zurück.

4. Strophe:

Soviel Hass wird auch noch übrigbleiben, bei dem einen mit dem dichten Bart, und die schwer errungene Erfahrung macht die Tränen wie Raketen hart.

5. Strophe:

Macht die Wachsamkeit und macht die Sorge, kräftiger und kräftiger die Hand. Sing ich von Angola, von der großen Hoffnung für so manches rote Land.