1. Strophe:

Sie hat uns Alles gegeben. Sonne und Wind. Und sie geizte nie. Wo sie war, war das Leben. Was wir sind, sind wir durch sie. Sie hat uns niemals verlassen. Fror auch die Welt, uns war warm. Uns schützt die Mutter der Massen. Uns trägt ihr mächtiger Arm.

2. Strophe:

Sie hat uns niemals geschmeichelt. Sank uns im Kampfe auch mal der Mut. Hat sie uns leis nur gestreichelt: Zagt nicht – und gleich war uns gut. Zählt denn auch Schmerz und Beschwerde, wenn uns das Gute gelingt? Wenn man den Ärmsten der Erde Freiheit und Frieden erzwingt!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Sie hat uns alles gegeben. Ziegel zum Bau und den großen Plan. Sie sprach: Meistert das Leben! Vorwärts, Genossen, packt an! Hetzen Hyänen zum Kriege – bricht euer Bau ihre Macht! Zimmert das Haus und die Wiege! Bauleute, seid auf der Wacht!

Refrain:

Die Partei, die Partei, die hat immer recht. Und, Genossen, es bleibe dabei. Denn wer kämpft für das Recht, der hat immer recht gegen Lüge und Ausbeuterei. Wer das Leben beleidigt, ist dumm oder schlecht. Wer die Menschheit verteidigt, hat immer recht. So, aus leninschem Geist, wächst von Lenin geschweißt, die Partei, die Partei, die Partei!