1. Strophe:

Wer die Welt verändert, muss durch Taten lernen, denn der Sozialismus fällt nicht von den Sternen. Was noch nicht erprobt ist, macht sich mächtig schwer: Immer laufen Fehler hinter einem her.

2. Strophe:

Jene, die am Tage ihre Zeit verpennen, mühen sich am Abend, Mängel zu erkennen. Wenn sie lamentieren, weil sie Fehler sehn – habt die bessren Nerven: lasst sie einfach stehn!

3. Strophe:

Haben wir die Mängel endlich so behoben, dass selbst all die Nögler unsre Sachen loben; ist der Sozialismus endlich aufgebaut – dann seid nicht zufrieden, dann sagt aber laut.

Refrain:

Nachher wird man´s immer besser wissen. Doch das Nachher kommt nicht von allein. Und weil wir´s wissen, stets besser wissen, muss die Arbeit heut bewältigt sein.

weitere Lieder:

Überlegung Es ist früh am Morgen, die Sonne scheint so schön, und du möchtest heute nicht zur Arbeit gehen. Du könntest sagen, du warst krank, dir war nicht wohl, der Kopf tat weh, und darum musstest du den Weg zur Arbeit meiden. D...
Ich singe den Frieden Damit der Mensch lang lebt, dass froh der Hirt den Krug voll Milch genieße, den Fischen nicht der Fluss ausfließe, in meinem Dorf und anderswo, sing ich den Frieden.
Mailied – Schaut, wie es taut auf den Wiesen Schaut, wie es taut auf den Wiesen, knospendes Grün atmet frei. Der Frühling kommt und will es wissen. Ihr Leute, was für ein Mai.
Mutter, wie weit ist Vietnam? Mutter, wie weit ist Vietnam? Sehr weit, mein Kind, sei still! Mutter, wie sprechen die Menschen da? Ganz anders als hier, mein Kind. Mutter, warum ist da Krieg? Warum? Weil Fremde und Reich wolln, dass Arme dort arm ble...
Aufmunterung Nur gebt euch nie zufrieden in dieser Friedenszeit. Was euch bisher beschieden, genügt doch nur den Müden, die müde sind vom Streit.