1. Strophe:

Als vorbei die dunklen Jahre und die Zeit der Niedertracht, als das krumme Kreuz zerbrochen und der großen Räuber Macht – sagten wir: das Volk muss leben, leben muss das Vaterland, und wir griffen zu den Spaten, und wir reichten uns die Hand.

2. Strophe:

Nichts als Hoffnung war geblieben und der Freund, der uns befreit, doch wir räumten fort die Trümmer, und wir stellten um die Zeit, und wir sagten; lasst uns bauen einen deutschen Friedensstaat, und es wuchs aus neuem Wissen die Gemeinsamkeit der Tat.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Und wir nahmen in die Hände unser eigenes Geschick: und vereint als Patrioten schufen wir die Republik, und wir wussten: Deutschlands Zukunft kann nur sozialistisch sein von der Oder bis zur Elbe und schon morgen bis zum Rhein.