1. Strophe:

Deutschland, du liebe Heimat, deine Jugend will dich neu erbauen als Land des Friedens, drin wir glücklicher sind. Ja, schlag deine Augen auf und sieh: neu der Tag beginnt. Unsre Lieder und die blauen Fahnen wehen im Wind. Ja, schlag deine Augen auf und sieh: neu der Tag beginnt. Unsre Lieder und die blauen Fahnen wehen im Wind.

2. Strophe:

Deutschland, du liebe Heimat, deine Jugend schafft mit starken Händen, schafft für den Frieden, dass wir glücklicher sind. Ja, schnurgrade Furchen ziehn sich weit bis zum Himmelsrand, und den Takt der hämmernden Maschinen zwingt unsre Hand. Ja, schnurgrade Furchen ziehn sich weit bis zum Himmelsrand, und den Takt der hämmernden Maschinen zwingt unsre Hand.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Deutschland, du liebe Heimat, deine Jugend hat es dir geschworen: Kampf für den Frieden, bis wir glücklicher sind. Ja Schwur aus Millionen Herzen jauchzend zum Himmel stieg. Freundschaft mit der Jugend aller Völker bringt uns den Sieg. Ja Schwur aus Millionen Herzen jauchzend zum Himmel stieg. Freundschaft mit der Jugend aller Völker bringt uns den Sieg.

4. Strophe:

Deutschland, du liebe Heimat, deine Jugend will dir treulich schützen Freiheit und Frieden, dass wir glücklicher sind. Ja, nichts soll die Arbeit stören und deiner Saat Gedeih´n, Deutschland; drum gelobt dir deine Jugend wachsam zu sein. Ja, nichts soll die Arbeit stören und deiner Saat Gedeih´n, Deutschland; drum gelobt dir deine Jugend wachsam zu sein.

5. Strophe:

Deutschland, du liebe Heimat, deine Jugend singt dir frohe Lieder, Land künft´gen Friedens, dass wir glücklicher sind. Ja, sieh, wie die Saaten sprießen, sieh, wie sich Räder drehn, sieh die Fahnen deiner freien Jugend im Winde wehn! Ja, sieh, wie die Saaten sprießen, sieh, wie sich Räder drehn, sieh die Fahnen deiner freien Jugend im Winde wehn!