1. Strophe:

Dem Morgenrot entgegen, ihr Kampfgenossen all. Bald siegt ihr allerwegen, bald weicht der Feinde Wall. Mit Macht heran und haltet Schritt, Arbeiterjugend, will sie mit? Wir sind die junge Garde des Proletariats!

2. Strophe:

Wir haben selbst erfahren der Arbeit Frongewalt in düst´ren Kinderjahren und wurden früh schon alt. Sie hat an unserm Fuß geklirrt, die Kette, die nur schwerer wird. Wir sind die junge Garde des Proletariats!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Die Arbeit kann uns lehren, sie lehrte uns die Kraft, den Reichtum zu vermehren, der unsre Armut schafft. Nun wird die Kraft von uns erkannt, die starke Waffe unsre Hand. Wir sind die junge Garde des Proletariats!

4. Strophe:

Wir reichen euch die Hände, Genossen, all zum Bund. Des Kampfes sei ein Ende, eh´ nicht in weiter Rund´ der Arbeit freies Volk gesiegt und jeder Feind am Boden liegt. Wir sind die junge Garde des Proletariats!