1. Strophe:

Im schönen Mai, im jungen Mai, erhebt der Arbeit Volk sich frei! Es reicht die Hand zum Bruderbund und tut der Welt sein Wollen kund. Hurra, im schönen jungen Mai nimmt stark und kühn das Volk, das Volk Partei!

2. Strophe:

Lang lag´s auf ihm wie dunkler Flor, ein starker Geist doch hebt ’s empor aus stolzem Horst ein Adler stieg. Zeigt ihm im Flug die Bahn zum Sieg. Hurra, im schönen jungen Mai nimmt stark und kühn das Volk, das Volk Partei!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Wach auf drum, auf, du Proletar, sieh rings die Zeichen wunderbar! Es ruft der Armut Heeresbann, klopft laut an deine Türe an. Hurra, im schönen jungen Mai nimmt stark und kühn das Volk, das Volk Partei!

4. Strophe:

Die Arbeitszeit, so lang und schwer, den Geist und Leib bedrückt sie sehr. Darum, zu lindern Not und Plag erstreitet den Achtstundentag! Hurra, im schönen jungen Mai nimmt stark und kühn das Volk, das Volk Partei!

5. Strophe:

Auf, aus der Werkstatt, aus dem Schacht, es strahlt die Welt in Frühlingspracht, bleibt nicht in dumpfer Nacht zurück nehmt Anteil an der Erde Glück. Hurra, im schönen jungen Mai nimmt stark und kühn das Volk, das Volk Partei!

6. Strophe:

Im schönen Mai, im jungen Mai, erhebt der Arbeit Volk sich frei! Die Saat, im Frühling ausgestreut, der Sommer reif zur Ernte beut. Hurra, im schönen jungen Mai nimmt stark und kühn das Volk, das Volk Partei!