1. Strophe:

Hohe Tannen weisen die Sterne. An der Iser in schäumender Flut. Liegt die Heimat auch in weiter Ferne, doch du, Rübezahl, hütest sie gut.

2. Strophe:

Viele Jahre sind schon vergangen und ich sehn’ mich nach Hause zurück. Wo die frohen Lieder oft erklangen, da erlebt’ ich der Jugendzeit Glück.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Wo die Tannen steh´n auf den Bergen, wild vom Sturmwind umbraust in der Nacht. Hält der Rübezahl mit seinen Zwergen alle Zeiten für uns treue Wacht.

4. Strophe:

Hast dich uns auch zu eigen gegeben, der die Sagen und Märchen erspinnt, und im tiefsten Waldesfrieden die Gestalt eines Riesen annimmt.

5. Strophe:

Komm zu uns an das lodernde Feuer, an die Berge bei stürmischer Nacht. Schütz die Zelte, die Heimat, die teure, komm und halte bei uns treu die Wacht.

6. Strophe:

Höre, Rübezahl, lass dir sagen, Volk und Heimat sind nimmermehr frei. Schwing die Keule wie in alten Tagen, Schlage Hader und Zwietracht entzwei.