1. Strophe:

Die Sonne, der Mond und die Sterne vom Himmel herniedersehn. Wie möchten wir doch so gerne mit ihnen spazieren gehen. Ringel-ringel-reihe geht die Sonne, ringel-ringel-rose geht der Mond, und wir denken: ach wär´n wir doch ein Sternchen, das mit oben am Himmel wohnt.

2. Strophe:

Der Vater, die Mutter, die andern, die bauten ein großes Haus; das steht hier bei uns auf der Erde und wächst in den Himmel hinaus. Ringel-ringel-reihe lacht die Sonne, ringel-ringel-rose staunt der Mond, und die Sternchen, die guckten in das Fenster, wer als Nachbar bei ihnen wohnt.

3. Strophe:

Du Sonne, du Mond und ihr Sterne, wie lebt sich´s hier oben so schön, man kann bis weithin in die Ferne die Heimat, die Hauptstadt besehn. Ringel-ringel-reihe Sonne scheine, ringel-ringel-rose lacht Berlin, wenn die fleißgen Eltern und die Kinder eine Wohnung im Hochhaus beziehn.

weitere Lieder:

Unser Dorf Der Regen wäscht die Wege rein, Wind will sie trocken wehn, die Sonne scheint ins Dorf hinein und macht´s nochmal so schön.
Mein Vorbild Solo: Ob im Sommer unsre Zelte in den kühlen Tälern stehn, ob im Winter Schneekristalle von den weißen Gipfeln wehn: Immer lieben wir die Heimat, lieben wir das deutsche Land. Alle: „Liebe wie Genosse Thälmann“ lehrt mei...
Stille Nacht Stille Nacht, komm übers Land, nimm dein dunkles Tuch zur Hand, deck die müde Erde zu, alle Menschen haben Ruh. Morgen früh, morgen früh, weckt die Sonne sie.
Besuch uns mal Besuch uns mal, besuch uns mal in unsrer neuen Stadt. Das hat Berlin noch nicht gesehn, da bleibt die glatt der Atem stehn, du bist vor Staunen platt! – was man geschaffen hat!
Die Spatzen vom Alex Es wächst in Berlin, in Berlin an der Spree ein Riese aus Stein in der Stalinallee, ein Riese aus Stein in der Stalinallee. Es ist ja kein Luftschloss, das kann es nicht sein und wächst doch bis hoch in den Himmel hinein...