1. Strophe:

Es wird die neue Welt geboren, aus Hunger, Elend, tiefster Not. Viel Freiheitskämpfer liegen tot, jedoch kein Opfer ist verloren.

2. Strophe:

Dann soll nicht auf der Straße liegen wer Arbeit will und Kräfte hat, die alten Leute werden satt, kein Kind soll länger hungernd frieren.

3. Strophe:

Und von Millionen starken Händen wird dann ein Riesenwerk vollbracht. Zerbrochen liegt die alte Macht, aus Not soll keiner mehr verenden.

4. Strophe:

So wird die neue Welt geboren, aus Hunger, Elend, tiefster Not. Viel Freiheitskämpfer liegen tot, jedoch kein Opfer ist verloren.

weitere Lieder:

Wie ein Fanal Wie ein Fanal über Berge und Städte flammte dein Wort, das zur Fahne uns rief. Wir sind zum letzten Gefecht angetreten Hoffnung und Hass, sie erfüllten uns tief.
Lied der Jugend Man hat uns Freude und Frohsinn geraubt, man hat uns geknechtet, gezwungen; jetzt sehn wir, dass Lüge war, was wir geglaubt, wir Jungen, wir Jungen, wir Jungen.
Das Birkenblatt Ein Birkenblatt schwebt sacht wie Rauch vom Baume welk und müd, zur Rast spielt die Harmonika das Herbsttraumwalzerlied. Die Bässe klagen durch den Tann, und rings beim Abendschein, da lauschen wie im Zauberbann die lieb...
Schön wird die Zukunft sein Ich spiele so gern auf der Klampfe und singe ein Lied mir dabei. Das Singen vertreibt alle Grillen, ruft selber den Frohsinn herbei. Kommt sacht eine heimliche Freude, das Glück sagt zu mir zärtlich: du. Dann zupf´ ich g...
All mein Glück und Freud Wo sich Blau uns Grün vermählt, sich der Hain dem Berg gesellt, wo mich grüßt an jedem Ort altvertrautes Lied und Wort. Dort ist mein Glück und Freud, dorthin ginge ich noch heut.