1. Strophe:

Es wird die neue Welt geboren, aus Hunger, Elend, tiefster Not. Viel Freiheitskämpfer liegen tot, jedoch kein Opfer ist verloren.

2. Strophe:

Dann soll nicht auf der Straße liegen wer Arbeit will und Kräfte hat, die alten Leute werden satt, kein Kind soll länger hungernd frieren.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Und von Millionen starken Händen wird dann ein Riesenwerk vollbracht. Zerbrochen liegt die alte Macht, aus Not soll keiner mehr verenden.

4. Strophe:

So wird die neue Welt geboren, aus Hunger, Elend, tiefster Not. Viel Freiheitskämpfer liegen tot, jedoch kein Opfer ist verloren.