1. Strophe:

Drei Zigeuner fand ich einmal liegen an einer Weide, als mein Fuhrwerk mit müder Qual schlich durch die sandige Heide.

2. Strophe:

Hielt der eine für sich allein in den Händen die Fiedel, spielt umglüht vom Abendschein, sich ein feuriges Liedel.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Und der dritte behaglich schlief und seine Cimbel am Baum hing, über die Saiten ein Windhauch lief, über sein Herze ein Traum ging.

4. Strophe:

An den Kleidern trugen die drei Löcher und bunte Flicken, aber sie boten trotzig und frei Spott den Erdengeschicken

5. Strophe:

Dreifach haben sie mir gezeigt, wenn uns das Leben umnachtet, wie man’s verraucht, verschläft und vergeigt und wie man´s dreimal verachtet.

6. Strophe:

Nach den Zigeunern lange noch schau´n musst ich im Weiterfahren, nach den Gesichtern dunkelbraun, nach den schwarzlockigen Haaren.