1. Strophe:

Die Sommerzeit ist wieder da, die Ferien sind gekommen. Die Eisenbahn hat aus der Stadt die Kinder mitgenommen.

2. Strophe:

Der Dieter fährt nach Mecklenburg und Bärbel in die Berge. Vielleicht trifft sie da irgendwo Schneewittchen und die Zwerge

3. Strophe:

Der Dieter sieht das weite Land, die gelben Weizenfelder. Die Bärbel klettert auf den Berg und wandert durch die Wälder.

4. Strophe:

Marianne baut aus weißem Sand sich einen Rostock-Hafen. Und alle drei vergessen nie, zur Mittagszeit zu schlafen.

weitere Lieder:

Wolln heimgehn Wolln heimgehn, wolln heimgehn, der Korb ist voll, es ist getan, wolln heimgehn, wolln heimgehn, die Arbeit ist getan. Nun deckt den Tisch und bringt den Brei und Butter, Brot und Milch herbei! Wolln heimgehn, wolln heim...
Ein langer Zug kommt angebraust Ein langer Zug kommt angebraust. Jetzt fährt er nach Berlin, und in der großen, schwarzen Lok, da steht mein Vater drin, und in der großen, schwarzen Lok, da steht mein Vater drin.
An der Stadt vorbei An der Stadt vorbei zieht der Fluss ins Land, trägt den schweren Kran bis zum Ostseestrand.
Kuckuck, kuckuck ruft aus dem Wald Kuckuck, kuckuck ruft aus dem Wald. Lasset uns singen, tanzen und springen. Frühling, Frühling wird es nun bald.
Nun will der Lenz uns grüßen Nun will der Lenz uns grüßen, von Mittag weht es lau; aus allen Wiesen sprießen die Blumen rot und blau. Draus wob die braune Heide sich ein Gewand gar fein und lädt im Festtagskleide zum Maientanze ein.