1. Strophe:

Kameraden, wir sind nie allein, Leninisten sollen die Massen führen. Wir wolln Helfer, Kämpfer, Führer sein, das muss jeder Unterdrückte spüren. Mancher stiehlt, und mancher greift zum Strick – immer, überall, auf alle Fälle: Greife ein, Genosse Bolschewik, im Betrieb und auf der Stempelstelle!

2. Strophe:

Proletarier nehmen nichts in Kauf, schreiben alles in der „Fahne“ nieder. Proletarier lesen’s, horchen auf, denn die „Fahne“ gibt die Wahrheit wieder. Mancher hat darüber nachgedacht, er wird fordern, wird um Freiheit ringen; er wird glauben an die Klassenmacht, wird mit uns den Klassenfeind bezwingen!

3. Strophe:

Die Millionen schreiben selbst den Text, ihrer Zeitung Fleisch und Blut zu geben. Aus den Zeilen, aus den Spalten wächst die Geschichte von dem harten Leben. Die Millionen spüren ihre Kraft, sie marschieren unter roten Fahnen für den Sowjet, der die Freiheit schafft, um in breiter Front den Weg zu bahnen!

Refrain:

Hast du deine Waffe schon erkannt? Halte hoch im Kampf die rote Fahne! Trag sie täglich über Stadt und Land, deine scharfe Waffe: „Rote Fahne“!

weitere Lieder:

Kleine Anfrage an unsere Brüder in Westdeutschland Für wen habt ihr Ödland gerodet und die Felder bebaut? Für wen habt ihr alles geerntet und auf Speichern verstaut? Für euch oder für die Herrn?
Vater ist auch dabei Und als sie zogen in den Krieg, Vater war Maikäfer – Maikäfer flieg -, da standen am Fenster die zwei, vergrämt, verhungert, Mutter und Kind, Tränen wuschen die Augen blind: Vater ist auch dabei -.
Hans-Beimler-Lied Vor Madrid, auf Barrikaden, in der Stunde der Gefahr, mit den Interkampfbrigaden, sein Herz voll Hass geladen, stand Hans, der Kommissar, stand Hans, der Kommissar.
Unsterbliche Opfer Unsterbliche Opfer, ihr sanket dahin, wir stehen und weinen, voll Schmerz, Herz und Sinn. Ihr kämpfet und starbet um kommendes Recht, wir aber, wir trauern, der Zukunft Geschlecht.
Die Fahne (Gruppe Pararemos Dresden) Vorm Haus weht eine Fahne am Mast, die hat noch vor keinem Sturm gepasst. Haben Wind und Sonne sie auch gebleicht, weht sie trotzdem flatternd, hell und leicht. Das ist meine Fahne, Freunde, macht mit! Wer will sich uns ...