1. Strophe:

1. Die Geige, sie singet, sie jubelt und klinget, die Geige, sie singet, sie jubelt und klingt.
2. Die Klarinett‘, die Klarinett‘, macht du-a, du-a, du-a gar so nett, die Klarinett‘, die Klarinett‘, macht du-a, du-a so nett.
3. Die Paule hat’s leicht, denn sie spielt nur zwei Töne: fünf eins, eins fünf, bum, bum, bum, bum, bum.
4. Die Trompete, sie schmettert: tä, tä, tä, tä, tä, tä, tä, tä, tä, tä, tä. Die Trompete, sie schmettert: tä, tä, tä, tä, tä, tä, tä, tä, tä, tä.
5. Das Horn, das Horn, das ruht sich aus, das Horn, das Horn, das ruht sich aus.

weitere Lieder:

Ackerwinde, du Blümelein – Kanon für 3 Stimmen Ackerwinde, du Blümelein, wind aus dir mir ein fein´s Kränzelein, ein Kränzelein. Auf dem Haar Ackerwinde wunderbar, wunderbar.
Es tönen die Lieder – Kanon für 4 Stimmen Es tönen die Lieder, der Frühling kehrt wieder, es spielet der Hirte auf seiner Schalmei: La la la la la la la la-la la la la la la la la.
Wer wandern will – Kanon für 4 Stimmen Wer wandern will, der sei fein still, geh steten Schritt, nehm´nicht viel mit, tritt an am frühen Morgen und lasse daheim die Sorgen.
Es regnet (Kanon für vier Stimmen) Es regnet, wenn es regnen will und regnet seinen Lauf, und wenn’s genug geregnet hat, so hört es wieder auf.
Kraut und Rüben / Kanon für 2 Stimmen Kraut und Rüben haben mich vertrieben; hätt mein Mutter Fleisch gekocht, so wär ich länger geblieben. Kraut und Rüben, Kraut und Rüben.