1. Strophe:

1. Die Geige, sie singet, sie jubelt und klinget, die Geige, sie singet, sie jubelt und klingt.
2. Die Klarinett‘, die Klarinett‘, macht du-a, du-a, du-a gar so nett, die Klarinett‘, die Klarinett‘, macht du-a, du-a so nett.
3. Die Paule hat’s leicht, denn sie spielt nur zwei Töne: fünf eins, eins fünf, bum, bum, bum, bum, bum.
4. Die Trompete, sie schmettert: tä, tä, tä, tä, tä, tä, tä, tä, tä, tä, tä. Die Trompete, sie schmettert: tä, tä, tä, tä, tä, tä, tä, tä, tä, tä.
5. Das Horn, das Horn, das ruht sich aus, das Horn, das Horn, das ruht sich aus.

weitere Lieder:

Ich armes welsches Teufli – Kanon für 3 Stimmen Ich armes welsches Teufli bin müde vom Marschieren, Marschieren, bin müde vom Marschier´n.; ich hab verlor´n mein Pfeifli aus meinem Mantelsack, -sack, aus meinem Mantelsack. Ich hab´s, ich hab´s gefunden, was du verlore...
Tanzen ist aus – Kanon für 3 bis 4 Stimmen Denn das Tanzen ist aus, und wir gehn jetzt nach Haus; gute Nacht auch, gute Nacht auch, gut Nacht
Hejo, spann den Wagen an Hejo, spann den Wagen an! Sieh der Wind treibt Regen übers Land. Hol‘ die gold’nen Garben! Hol‘ die gold’nen Garben!
Ein‘ Stimm‘ beginnt im Abend sacht (Kanon für vier Stimmen) Ein‘ Stimm‘ beginnt im Abend sacht, davon ist am Himmel ein Stern erwacht. Nun singen die beiden und rufen zum Chor: Alle Sterne hervor!
Zur Sommerzeit / Kanon für 3 Stimmen Limu, limu, leime, hell die Sonne scheine! Über Berge und Seen, über Felder und Höhn scheine, Sonne, so schön zur Sommerzeit.