1. Strophe:

Haltet sie nicht von der Straße, haltet sie nicht fern der Zeit. Messt sie mit größerem Maße, als ihr selbst gemessen seid. Kommen sie auch heim mit Beulen, Schrammen und zerschundnem Knie, klagen und heulen. Heult nicht mit, verbindet sie!

2. Strophe:

Ängstigt sie nicht durch Verbote, die ihr selbst euch aufgestellt, gallebitter ist die Schote, aus der die Zuckererbse fällt. Wenn sie Ärger euch bereiten, dann gebt ihnen nicht die Schuld, statt zu dulden, lehrt sie streiten, doch mit ihnen habt Geduld.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

Refrain:

Behütet eure kühnen Träume, auch wenn es scheint, dass sie nicht nützen. Behütet eure kühnen Träume, wie Eltern ihre Kinder schützen.