1. Strophe:

Keiner plagt sich gerne, doch wir wissen: grau ist´s immer, wenn ein Morgen naht, und trotz Hunger, Kalt und Kümmernissen stehn zum Handanlegen wir parat.

2. Strophe:

Jeder sitzt mal gerne unterm Dache, drum ist Aufbau´n gar kein schlechter Rat, aber es muss sein in eigner Sache; und so bau´n wir erst ´nen neuen Staat.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Und das Schieberpack, das uns verblieben, das nach Freiheit jammert früh und spat, und die Herren, die die Schieber schieben, schieben wir per Schub aus unserm Staat.

4. Strophe:

Denn das Haus ist hin, doch nicht die Wanzen, Junker, Unternehmer, Potentat; Schaufeln her, Mensch schaufeln wir den ganzen Klumpatsch heiter jetzt aus unserm Staat.

5. Strophe:

Besser als gerührt sein ist sich rühren, denn kein Führer führt aus dem Salat, selber werden wir uns endlich führen, weg der alte, her der neue Staat.

Refrain:

Fort mit den Trümmern und was Neues hin gebaut, um uns selber müssen wir uns selber kümmern und heraus gegen uns, wer sich traut.