1. Strophe:

Manchmal, dein Tag ist grau und trüb‘, schaut ein bisschen Sonne in dein Fenster und plötzlich hast du das Leben doch lieb und die Sorgen sind fort, weil das Licht sie vertrieb wie Gespenster – wie Gespenster: Ja, musst du denn im Hinterhause kleben, da fällt zu wenig Sonne herein. Auch du kannst auf der Sonnenseite leben, es gibt für alle Glück und Sonnenschein.

2. Strophe:

Warum steckst du den Kopf in den Sand? Oder brütest deinem Unglück Rache? Du bist dir doch selbst zu helfen imstand, darum nimm sie nur kühn in die eigene Hand deine Sache – deine Sache: Denn keiner muss im Hinterhause kleben, da fällt zu wenig Sonne herein. Auch du kannst auf der Sonnenseite leben, es gibt für alle Glück und Sonnenschein.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Morgen, wenn du’s begriffen hast – es geht nicht so mit einem Schlage – wenn’s dich dann, so wie die andern erfasst und du hilfst bei dem Bau, wenn es heißt: angefasst untertage – übertage: Und keiner wird im Hinterhause kleben, da fällt zu wenig Sonne herein. Auch du wirst auf der Sonnenseite leben, es gibt für alle Glück und Sonnenschein.