1. Strophe:

Frisch auf mein Volk, mit Trommelschlag im Zorneswetterschein! O wag es doch, nur einen Tag, nur einen, frei zu sein! Und ob der Sieg vor Sternenlicht dem Feinde schon gehört Nur einen Tag! es rechnet nicht ein Herz, das sich empört.

2. Strophe:

O tilg nur einen Augenblick aus deiner Sklaverei, und zeig dem grollenden Geschick, dass sie nicht ewig sei; erwach aus deinem bösen Traum: Reif ist, die du gesucht, und schüttle nicht zu spät vom Baum, wenn sie gefault, die Frucht.

3. Strophe:

Wach auf! Wach auf! Die Morgenluft schlägt mahnend an dein Ohr – aus deiner tausendjähr’gen Gruft empor, mein Volk, empor! Lass kommen, was da kommen mag: Blitz auf, ein Wetterschein! Und wag’s und wär’s nur einen Tag, ein freies Volk zu sein!

weitere Lieder:

Heureigen Wir Mäher, dalderaldei, wir mähen Blumen und Heu, Juch-hei! Wir Mäher, dalderaldei, wir mähen Blumen und Heu.
Dort weit hinter dem Flusse Dort weit hinter dem Flusse erglomm Licht um Licht, kaum ein Sternlein den Himmel schon zierte, als ein Spähtrupp Budjonnijs – so jung manch Gesicht – aus dem Wald über Feld galoppierte, als ein Spähtrupp Budjonnijs – so...
Schön wird die Zukunft sein Ich spiele so gern auf der Klampfe und singe ein Lied mir dabei. Das Singen vertreibt alle Grillen, ruft selber den Frohsinn herbei. Kommt sacht eine heimliche Freude, das Glück sagt zu mir zärtlich: du. Dann zupf´ ich g...
Die Vogelhochzeit Ein Vogel wollte Hochzeit machen, in dem Grünen Walde. Viderallala, viderallala, viderallalalala.
Matrosen von Kiel Sie lagen Seite an Seite, die Schiffe der Flotte von Kiel, als in die schweigende Weite des Hafens Gewehrfeuer fiel. Entwaffnet die Offiziere, die Röcke des Kaisers zerfetzt! Matrosen, erhebt die Paniere, und Rot auf die...