1. Strophe:

Frisch auf mein Volk, mit Trommelschlag im Zorneswetterschein! O wag es doch, nur einen Tag, nur einen, frei zu sein! Und ob der Sieg vor Sternenlicht dem Feinde schon gehört Nur einen Tag! es rechnet nicht ein Herz, das sich empört.

2. Strophe:

O tilg nur einen Augenblick aus deiner Sklaverei, und zeig dem grollenden Geschick, dass sie nicht ewig sei; erwach aus deinem bösen Traum: Reif ist, die du gesucht, und schüttle nicht zu spät vom Baum, wenn sie gefault, die Frucht.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Wach auf! Wach auf! Die Morgenluft schlägt mahnend an dein Ohr – aus deiner tausendjähr’gen Gruft empor, mein Volk, empor! Lass kommen, was da kommen mag: Blitz auf, ein Wetterschein! Und wag’s und wär’s nur einen Tag, ein freies Volk zu sein!