1. Strophe:

An dem reinsten Frühlingsmorgen ging die Schäferin und sang. Jung und schön und ohne Sorgen, dass es durch die Felder klang. Refrain: Solala lala, solala, solalalalaha, solala lala, solala, solalalala.

2. Strophe:

Thyris bot ihr für ein Mäulchen zwei, drei Schäfchen gleich am Ort. Schalkhaft blickte sie ein Weilchen; doch sie sang und lachte fort. Refrain: Solala lala, solala, solalalalaha, solala lala, solala, solalalala.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Und ein Andrer bot ihr Bänder, und ein Dritter bot sein Herz; doch sie trieb mit Herz und Bändern so wie mit den Lämmern Scherz. Refrain: Solala lala, solala, solalalalaha, solala lala, solala, solalalala.

4. Strophe:

Doch ein Vierter war gescheiter: Nahm sie stürmisch in den Arm, küsste sie und lachte heiter, machte so das Herz ihr warm. Refrain: Solala lala, solala, solalalalaha, solala lala, solala, solalalala.