1. Strophe:

Was ist unser Leben wert, wenn allein‘ regiert das Schwert. Und die ganze Welt zerfällt in toten Sand. Aber dies wird nicht geschehn, denn wir wolln nicht untergehn und so rufen wir durch unser deutsches Land:

2. Strophe:

Clay und Glory aus USA sind für die Etappe da: „Solln die German boys verrecken in dem Sand!“ Noch sind hier die Waffen kalt, doch der Friede wird nicht alt, hält nicht jeder schützend über ihn die Hand.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Ami, lern‘ die Melodei von der Jungfrau Lorelei, die dort oben sitzt und kämmt ihr goldnes Haar. Wer den Kamm ihr bricht entzwei, bricht sich selbst das Genick dabei. Uralt ist das Märchen, traurig, aber wahr.

4. Strophe:

Ami hör‘ auf guten Rat bleib‘ auf deinem Längengrad, denn dein Marschall bringt uns zu viel Kriegsgefahr. Auch der Frieden fordert Kampf setz‘ die Kessel unter Dampf, Anker hoch, das Schiff ahoi, der Kurs ist klar:

5. Strophe:

Go home Ami, Ami go home! lass‘ in Ruh‘ den deutschen Strom, denn für deinen „way of life“ kriegst du uns ja doch nicht reif. Gruß von Lorchen „bon plaisier“, der Kamm bleibt hier.

Refrain:

Go home Ami, Ami go home! Spalte für den Frieden dein Atom! Sag‘ „good bye“ dem Vater Rhein, rühr‘ nicht an sein Töchterlein, Loreley, solang du siegst wird Deutschland sein!