1. Strophe:

Am Sonntag, am Sonntag, da isst der Meister Bohne und was ein jeder hat getan das will der Meister lohne.

2. Strophe:

Am Montag, am Montag, da schlaf ich bis um viere, da kommt ein lust’ger Spießgesell, da gehen wir zu Biere.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Am Dienstag, am Dienstag, da schlaf ich bis um zehne, und wenn mich dann der Meister weck, dreh ich mich um und gähne.

4. Strophe:

Am Mittwoch, am Mittwoch, da ist die Mitte der Wochen, da hat der Meisters’s Fleisch verzehrt behalt er auch die Knochen.

5. Strophe:

Am Donnerstag, am Donnerstag, da ist es gut zu spaßen, da nehm ich’s schwarzbraun Mägdelein und geh mit auf der Gassen.

6. Strophe:

Am Freitag, am Freitag, da kommt’s Gewerk zusammen, da eß ich drin zum Abendbrot die schönste Butterbamme.

7. Strophe:

Am Sonnab’nd, am Sonnab’nd, da ist die Woch zu Ende, da geh ich zur Frau Meisterin und hol mir ’n reines Hemde.

1. Strophe:

Am Sonntag, am Sonntag, da isst der Meister Bohne und was ein jeder hat getan das will der Meister lohne.


2. Strophe:

Am Montag, am Montag, da schlaf ich bis um viere, da kommt ein lust’ger Spießgesell, da gehen wir zu Biere.


3. Strophe:

Am Dienstag, am Dienstag, da schlaf ich bis um zehne, und wenn mich dann der Meister weck, dreh ich mich um und gähne.


4. Strophe:

Am Mittwoch, am Mittwoch, da ist die Mitte der Wochen, da hat der Meisters’s Fleisch verzehrt behalt er auch die Knochen.


5. Strophe:

Am Donnerstag, am Donnerstag, da ist es gut zu spaßen, da nehm ich’s schwarzbraun Mägdelein und geh mit auf der Gassen.


6. Strophe:

Am Freitag, am Freitag, da kommt’s Gewerk zusammen, da eß ich drin zum Abendbrot die schönste Butterbamme.


7. Strophe:

Am Sonnab’nd, am Sonnab’nd, da ist die Woch zu Ende, da geh ich zur Frau Meisterin und hol mir ’n reines Hemde.