1. Strophe:

Als ich aufsah von den Büchern mit den Worten meiner Lehrer, wollt‘ ich gehen mit leichten Füßen, meine Schritte wurden schwerer.

2. Strophe:

Und ich hörte Worte fallen, die das Raue blank polieren. Und sie perlen ab wie Wasser und wir müssen sie verlieren.

3. Strophe:

Und ich sah, es ist der Anfang, den wir oft als Ziel ansehen. Was wir haben ist nicht alles und wir müssen weiter gehen.

4. Strophe:

Als ich aufsah von den Büchern, sah ich wie wir uns bewegen. Trotz der Stürme, trotz der Steine, die sich auch auf Herzen legen.

5. Strophe:

Und wir reiben uns die Haut ab, wollen fort von unsrer Alten. Haben oft noch keine Andre und wir müssen sie behalten.

6. Strophe:

Manchmal haben wir die Antwort und vergessen unsre Fragen, als ich aufsah von den Büchern, ließ ich sie noch aufgeschlagen.

weitere Lieder:

Denn in deinen Augen Als dann der Sturm den Regen verjagte, waren die Felder zerwühlt. Der Himmel sah grau aufgebrochenen Halme, doch deine Nähe ließ mich vergessen, dass ich mich traurig gefühlt. Refrain: Denn in deinen Augen war ein Lächel...
Soldatens Nachmittagslied Ich geh in meiner Uniform spazieren, ich habe heute Ausgang bis um acht. Wie immer wird auch heute nichts passieren, hier sagen Fuchs und Hase gute Nacht. Viel Kiefern stehn in Reih und Glied zu Wäldern, und Mädchen sind...
Ein Bett im Kornfeld Ein Bett im Kornfeld, das ist immer frei, denn es ist Sommer. Und was ist schon dabei, die Grillen singen und es duftet nach Heu, wenn ich träume. Oh! Ein Bett im Kornfeld, zwischen Blumen und Stroh. Und die Sterne leuch...
Lied vom Apfelbaum Als ich neulich von dir ging, sah ich den Baum vor deiner Tür. Der voll reifer Äpfel hing. Nur einer hängt noch heute hier. Baram, bam, bam…..
Fahnenlied Nicht, dass der Wind sie bewegt, macht unsre Fahne so schön. Nicht, dass sie flattert und schwebt, macht, dass wir hinter ihr gehn. Nicht, dass sie leuchtet und strahlt, macht unsre Herzen bewegt.