1. Strophe:

Ach, bin ich nicht ein armer Mann! Ich hab´ nichts zu verzehren. Das Weib das hat die Hosen an, ich muss die Stube kehren; ich hüt die Zieg und auch die Kuh und krieg auch noch viel Schläg´ dazu. O Jerum! O Jerum! O Jerum!

2. Strophe:

Wenn ich des Morgens früh aufsteh, so fängt sie an zu blitzen; da kommt mir bald ein Grauen an und bleib‘ im Stillen sitzen; da schlägt es ein und bald und viel, wie es die Kröte haben will. O Jerum! O Jerum! O Jerum!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Sie trinkt Kaffee und Branntewein des Morgens in der Frühe; dazu muss weißer Zucker sein, und ich krieg‘ Wurzelbrühe, und wenn ich sie nicht saufen will, so zeigt sie mir den Besenstiel. O Jerum! O Jerum! O Jerum!

4. Strophe:

Wenn ich des Abends komm‘ vom Feld und klopfe an die Türe, die Hexe sich ans Fenster stellt, und eh´ ich es verspüre, da kommt die Hex´ ganz unverhofft, gießt mir den Nachttopf auf den Kopf. O Jerum! O Jerum! O Jerum!

5. Strophe:

So will ich nun geduldig sein bei allen meinen Leiden. Ich bin selbst schuld an meiner Pein, ich hätt‘ sie sollen meiden. So aber mach´ ich den Beschluss, weil ich nur singen kann und muss: O Jerum! O Jerum! O Jerum!