1. Strophe:

Mädel ruck, ruck, ruck, an meine grüne Seite, i hab di gar so gern, i kann di leide. Bist so lieb und gut, schön wie Milch und Blut, du musst bei mir bleibe, mir die Zeit vertreibe. Mädel ruck, ruck, ruck, an meine grüne Seite, i hab di gar so gern, i kann di leide.

2. Strophe:

Mädel guck, guck, guck, in meine schwarze Auge, du kannst dei lieblichs Bildle drinne schaue. Guck no recht drei nei, du musst drinne sei; bist du drinne z‘ Haus, kommst au nimme‘ raus. Mädel guck, guck, guck in meine schwarze Auge, du kannst dei lieblichs Bildle drinne schaue.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Mädel du, du, du, muss mir den Trauring gebe, denn sonst liegt mir ja nichts mehr an mei’m Lebe. Wenn i di net krieg, gang i fort in Krieg, wenn i di net hab, ist mir d‘ Welt ein Grab. Mädel du, du, du, muss mir den Trauring gebe, denn sonst liegt mir ja nichts mehr an mei’m Lebe.