1. Strophe:

Der Winter ist ein rechter Mann, kernfest und auf die Dauer; sein Fleisch fühlt sich wie Eisen an und scheut nicht süß noch sauer.

2. Strophe:

Aus Blumen und aus Vogelsang weiß er sich nichts zu machen, hasst warmen Trank und warmen Klang und alle warmen Sachen.

3. Strophe:

Wenn Stein und Bein vor Frost zerbricht und Teich und Seen krachen, das klingt ihm gut, das hasst er nicht, dann will er tot sich lachen.

4. Strophe:

Sein Schloss von Eis liegt ganz hinaus beim Nordpol an dem Strande, doch hat er auch sein Sommerhaus im lieben Schweizerlande.

5. Strophe:

Da ist er denn bald dort, bald hier, gut Regiment zu führen, und wenn er durchzieht, stehen wir und sehn ihn an und frieren.

weitere Lieder:

Vöglein, du musst fliegen Vöglein, du musst fliegen, die Katz darf dich nicht kriegen!
Heideröslein Sah ein Knab ein Röslein stehn, Röslein auf der Heiden, war so jung und morgenschön, lief er schnell, es nah zu sehn, sah´s mit vielen Freuden. Röslein, Röslein, Röslein rot, Röslein auf der Heiden.
Liebe Sonne, scheine, scheine Liebe Sonne, scheine, scheine, heut muss schönes Wetter sein! Alle Menschen groß und kleine, wolln sich doch zusammen freun!
Herr Schaffner, Herr Schaffner Herr Schaffner, Herr Schaffner, wir haben eine Bitt. Nehmen sie uns bitte nach …. mit! Eben schlug es erst halb drei, nun ist bald die Zeit vorbei. Und jetzt schlägt es schon halb vier, dann ist auch der Zug gleich hier....
Unsre schöne Stadt Wir gehen so gern spazieren in unsrer schönen Stadt, weil sie viel bunte Gärten und helle Häuser hat.