1. Strophe:

Wir sind jung die Welt ist offen, o du schöne weite Welt. Unser Sehen unser Hoffen zieht hinaus durch Wald und Feld. Bruder, lass den Kopf nicht hängen, kannst ja nicht die Sterne sehn, aufwärts blicken, vorwärts drängen! Wir sind jung, und das ist schön.

2. Strophe:

Liegt dort hinter jenem Berge nicht ein fernes, fremdes Land, blüht auf grüner Bergeshalde nicht das Blümlein unbekannt? Lasst uns wandern ohne Ende über Berge, über Höhn! Wo sich auch der Weg hin wende, wir sind jung, und das ist schön.

3. Strophe:

Auf denn, auf, die Sonne zeige uns den Weg durch Wald und Hain. Geht darauf der Tag zur Neige, leuchtet uns der Sterneenschein. Bruder, schnall den Rucksack über, heute soll’s ins Weite gehen. Regen, Wind, wir lachen drüber! Wir sind jung, und das ist schön.

weitere Lieder:

Saalelied Dort Saaleck, hier die Rudelsburg, und unten tief im Tale da rauschet zwischen Felsen durch die alte liebe Saale; und Berge hier und Berge dort zur Rechten und zur Linken – die Rudelsburg, das ist ein Ort zum Schwärmen ...
Auf, auf ihr Knappen Auf, auf ihr Knappen, die Gläser gefüllt, heut gilt es dem Bergmann zum Preise. Hoch ehren wir jubelnd des Fleißes Bild in trauter Geselligkeit Kreise. Wir bringen ein fröhlich „Glück Auf“ ihm dar, der die Schätze der Te...
Frag die Welle, frag den Wind Frag die Welle, frag den Wind, wo ihr langer Weg beginnt, der sie zu uns führt. Frag die Sonne, frag den Stern: Warum leuchtet ihr so fern, wenn man eure Strahlen spürt? Wir wollen Fragen an das Leben stellen, weil die F...
Unsres Volkes Fahnen Unsres Volkes Fahnen wehen über uns bei Tag und Nacht. Unsre Väter, Brüder stehen an der Grenze auf der Wacht.
Die ich liebe Die ich liebe, ist schön, unsagbar schön, ich seh sie vor mir in ihrem Sommerkleid mit einem Kamm im schwarzen Haar. Man hat sie fortgebracht, und keiner sieht, wie schön sie ist. Man hat sie fortgebracht, und keiner wei...