1. Strophe:

Wir hassen euch, ihr Drohnen auf gut Fabriken und Bank. Ihr Räuber der Nationen, wir sind euer Untergang! Und richten sie die Gewehre gegen die Sowjetunion, dann rüsten rote Heere zum Kampf, zur Revolution!

2. Strophe:

Wir mussten lange darben auf hoher Fürsten Geheiß, und was wir da erwarben, war Not und Dreck und Schweiß. Und richten sie die Gewehre gegen die Sowjetunion, dann rüsten rote Heere zum Kampf, zur Revolution!

3. Strophe:

Da kam der Tag Genossen, die Henker schlugen wir tot. Viel Blut ward da vergossen – ein Sechstel der Erde blieb rot! Und richten sie die Gewehre gegen die Sowjetunion, dann rüsten rote Heere zum Kampf, zur Revolution!

4. Strophe:

Wir Arbeiter, Bauern, Armeen, Soldaten der neuen Zeit, wo rote Fahnen wehen, da stehen wir kampfbereit! Und richten sie die Gewehre gegen die Sowjetunion, dann rüsten rote Heere zum Kampf, zur Revolution!

5. Strophe:

Der Schwur der Rotarmisten, der ist uns allen bekannt. Heraus, ihr Kommunisten, zum Endkampf Hand in Hand! Und richten sie die Gewehre gegen die Sowjetunion, dann rüsten rote Heere zum Kampf, zur Revolution!

weitere Lieder:

Bauer, halt stand! Erde zerwühlt und aus Furchen voll Leid sprießt wieder Leben in neue Zeit. Es geht jetzt ums Brot! Hunger wartet nicht. Nackt zeigt die Not ihr hartes Gesicht. Bauer, das Land dir zu Nutz und Pflicht.
Ach, ihr Wege Ach, ihr Wege trostlos, endlos weit. Tag und Nacht, der Regen gibt und Frontgeleit. Bruder, weißt du was uns morgen blüht? Ob nicht unser Leben morgen schon verglüht? Schlamm regiert auf allen Wegen wir waten, wir spaten...
Stoßen wir an auf Frieden und Glück Stoßen wir an auf Frieden und Glück, auf des Lebens ganze Buntheit, leb hundert Jahr, hab manchmal auch Spaß und bleib bei bester Gesundheit.
Chronik (1918) Auf hartgesottnen Wegen kam ich zerlumpt daher. Es hat nicht nur an mir gelegen. Die Luft war dick und schwer.
Proletarier-Lied Es tönt ein Ruf von Land zu Land: ihr Armen, reichet euch die Hand! Und ruft ein „Halt“ der Tyrannei und brecht das Sklavenjoch entzwei! Refrain: Es wirbelt dumpf das Aufgebot, es flattert hoch die Fahne rot: Arbeitend l...