1. Strophe:

Wenn wir früh zur Schule gehen, ist die ganze Stadt schon aufgewacht, und sie reibt sich die Augen blank, um zu sehn, was jeder macht.

2. Strophe:

Junge Bäume wachsen größer, schneller aber wächst bei uns ein Haus. Alles um uns verändert sich, morgen sieht’s noch schöner aus.

3. Strophe:

Und wir wollen fleißig lernen, klüger werden, das ist unsre Macht. Unser Leben ist hell und froh, weil der Frieden uns bewacht.

Refrain:

Wir lachen mit der Sonne um die Wette, und so fröhlich wie ein Vogel singen wir, und wir wünschen, dass ein jedes Kind auf der ganzen Welt es auch so hätte.

weitere Lieder:

Möbelwagen Möbelwagen, Möbelwagen rumpelt durch die Stadt! Sucht das neugebaute Haus, rumpelt immer gradeaus, bis er es gefunden hat.
Lied vom Helfen Mein Vater macht heut Aufbauschicht und ich möchte bei ihm sein. Mein Vater aber glaubt das nicht, er sagt, ich wär‘ zu klein. Ich brächte keine Schippe hoch, das wäre viel zu schwer. Auch kleine Hände helfen doch, viell...
Ich ging im Walde so für mich hin Ich ging im Walde so für mich hin, ich ging im Walde so für mich hin, und nichts zu suchen und nichts zu suchen, das war mein Sinn, das war mein Sinn.
Frieden klingt in unsern Liedern Frieden klingt in unsern Liedern, in den Bildern, im Gedicht. Darin finden wir uns wieder, unser eigenes Gesicht. Frieden sind die weiten Himmel, die des Nachts voll Ruhe stehn, wenn die großen Teleskope nach den Sternen...
Nun soll das Schifflein fahren Nun soll das Schifflein fahren aufs wilde Meer hinaus; die allerschönsten Waren, die allerschönsten Waren, die bringt es mit hinaus. Fahr aus, fahr aus, aufs wilde Meer hinaus.