1. Strophe:

Wo sich Blau uns Grün vermählt, sich der Hain dem Berg gesellt, wo mich grüßt an jedem Ort altvertrautes Lied und Wort. Dort ist mein Glück und Freud, dorthin ginge ich noch heut.

2. Strophe:

Wo vom Turm der Glockenschlag mich gemahnt mein Lebtag lang, wo ins Dorf ein Kirchlein blickt, das mit Gold der Abend schmückt: Dort ist mein Glück und Freud, dorthin ginge ich noch heut.

3. Strophe:

Wo der Bach mit heller Spur eilt durch meine Heimatflur, wo der Himmel sich im Teich widerspiegelt sternenreich: Dort ist mein Glück und Freud, dorthin ginge ich noch heut.

4. Strophe:

Wo den schönsten Blumenflor sich die Wiese auserkor, wo auf unserm Erntefeld sich das Korn im Winde wellt: Dort ist mein Glück und Freud, dorthin ginge ich noch heut.

5. Strophe:

Wo das Vaterhaus mir winkt, an die Brust ein Freund mir sinkt, wo ein Mädchen wohlbekannt schon zum Kranz die Raute band: Dort ist mein Glück und Freud, dorthin ginge ich noch heut.

weitere Lieder:

Wohlauf, zu neuen Zielen Wohlauf, zu neuen Zielen führt uns ein neuer Ruf: wir wolln das Werk vollenden, das heilge Stunden schuf! Wir wollen, restlos sei´s getan – der Zeit bereiten freie Bahn! Der Zeit, die uns durchflammt, die uns zur Tat ger...
Jung sind unsre Städte Jung sind unsre Städte, jung ist unser Land von der Elbe bis zur Oder, vom Gebirge bis zum Strand. Ja, wir lachen mit der Sonne um die Wette, mit dem Leben, mit der Freude Hand in Hand! Denn wir sind die Thälmann-Pionier...
Bau auf, bau auf Bau auf, bau auf, bau auf, bau auf, Freie Deutsche Jugend, bau auf! Für eine bess´re Zukunft richten wir die Heimat auf!
Zukunftslied Aber eines Tages war das nicht mehr so. Und zu Ende waren tausend Jahre Not. Aus der Jammer: Über der Getreidekammer hob sich hoch. Eine wunderbare Fahne, die war rot.
Weltfriedenslied Für den Frieden der Welt steht die Menschheit auf Wacht; denn die Brandstätten warnen und mahnen. O du Atem der Heimat, entfalte die Macht deiner friedlich flammenden Fahnen. Herrschaft des Volkes begann! Pflüger, die Er...