1. Strophe:

Wo sich Blau uns Grün vermählt, sich der Hain dem Berg gesellt, wo mich grüßt an jedem Ort altvertrautes Lied und Wort. Dort ist mein Glück und Freud, dorthin ginge ich noch heut.

2. Strophe:

Wo vom Turm der Glockenschlag mich gemahnt mein Lebtag lang, wo ins Dorf ein Kirchlein blickt, das mit Gold der Abend schmückt: Dort ist mein Glück und Freud, dorthin ginge ich noch heut.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Wo der Bach mit heller Spur eilt durch meine Heimatflur, wo der Himmel sich im Teich widerspiegelt sternenreich: Dort ist mein Glück und Freud, dorthin ginge ich noch heut.

4. Strophe:

Wo den schönsten Blumenflor sich die Wiese auserkor, wo auf unserm Erntefeld sich das Korn im Winde wellt: Dort ist mein Glück und Freud, dorthin ginge ich noch heut.

5. Strophe:

Wo das Vaterhaus mir winkt, an die Brust ein Freund mir sinkt, wo ein Mädchen wohlbekannt schon zum Kranz die Raute band: Dort ist mein Glück und Freud, dorthin ginge ich noch heut.