1. Strophe:

Wo sich Blau uns Grün vermählt, sich der Hain dem Berg gesellt, wo mich grüßt an jedem Ort altvertrautes Lied und Wort. Dort ist mein Glück und Freud, dorthin ginge ich noch heut.

2. Strophe:

Wo vom Turm der Glockenschlag mich gemahnt mein Lebtag lang, wo ins Dorf ein Kirchlein blickt, das mit Gold der Abend schmückt: Dort ist mein Glück und Freud, dorthin ginge ich noch heut.

3. Strophe:

Wo der Bach mit heller Spur eilt durch meine Heimatflur, wo der Himmel sich im Teich widerspiegelt sternenreich: Dort ist mein Glück und Freud, dorthin ginge ich noch heut.

4. Strophe:

Wo den schönsten Blumenflor sich die Wiese auserkor, wo auf unserm Erntefeld sich das Korn im Winde wellt: Dort ist mein Glück und Freud, dorthin ginge ich noch heut.

5. Strophe:

Wo das Vaterhaus mir winkt, an die Brust ein Freund mir sinkt, wo ein Mädchen wohlbekannt schon zum Kranz die Raute band: Dort ist mein Glück und Freud, dorthin ginge ich noch heut.

weitere Lieder:

Unsre schöne Stadt Wir gehen so gern spazieren in unsrer schönen Stadt, weil sie viel bunte Gärten und helle Häuser hat.
Winterlied Winter ist gekommen über´s weite Land, hat dem Herbst genommen, was er irgend fand, was er irgend fand.
Der kleine Trompeter Von all unsern Kameraden war keiner so lieb und so gut, als unser kleiner Trompeter, ein lustig Rotgardistenblut, als unser kleiner Trompeter, ein lustig Rotgardistenblut.
Wir schwingen die Sensen, den Hammer Wir schwingen die Sensen, den Hammer, wir gehen als Pflüger durchs Land. Uns weckt die Not und der Jammer, Ruinen am Wegesrand.
Im August blühn die Rosen Und es singt die Ukraine ihr blühendes Lied, und Jungafrika lacht in der Sonne. Das siegreiche China ins Stadion zieht und die Warschauer Mauerkolonne. Klatscht beim Spaniertanz Kim aus Korea, grüßt die Kitty aus Mexiko ...