1. Strophe:

Mutti, die zur Arbeit geht, schafft zu Haus noch früh und spät, gönnt sich keine Ruh. Unsre Händchen sind noch klein, können aber fleißig sein, fassen gern mit zu.

2. Strophe:

Mit den Besen fängt es an: fegen wir die Stube dann, bleibt kein Krümel mehr. Unsre Händchen sind noch klein, können aber fleißig sein, es ist gar nicht schwer.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Mutti soll kein Stäubchen sehn. Stellen wir uns auf die Zehn, wischen Tisch und Bank. Unsre Händchen sind noch klein, können aber fleißig sein, wischen alles blank.

4. Strophe:

Töpfe, Gläser und Geschirr waschen wir und trocknen wir sachte und bedacht. Unsre Händchen sind noch klein, können aber fleißig sein, weil es Freude macht.