1. Strophe:

Wir brauchen den Frieden wie die Blume das Licht, wie die Saat, die aus dunkler Scholle bricht, wie die Traube des Weins an den Reben. Nur so grünt die Erde, und nur so blüht die Welt, wenn das Licht, wenn der Frieden die Erde erhält, drin zu wachsen, zu reifen und zu leben.

2. Strophe:

Wir pflegen den Garten und begießen das Beet und wir sehn, wie die Knospe zum Licht sich dreht und sich öffnet den Strahlen der Sonne. Die Sonne hat Kraft, und der Schnee schmilzt dahin, und der Frieden hat Macht und das Leben hat Sinn, dass wir Lachen in Freude und in Wonne.

3. Strophe:

Wer fürchtet den Schatten und die Eule zur Nacht? Wer hat unter den Wolken sich klein gemacht? Niemals wir, die wir schaffen und streben. Die Sonne hat Kraft und wir fürchten uns nicht, denn wir brauchen den Frieden wie die Blume das Licht, drin zu wachsen, zu reifen und zu leben.

weitere Lieder:

Der arme Rollmops Ein Rollmops namens Bubi schneutz vor Heimweh nach der See. Per Pitty rast los und kreuzt die Hauptstadt an der Spree. Am Alex, da ist Kreisverkehr, und weil er das nicht weiß, da fährt der Arme, statt zum Meer, seit Woc...
Der Schornsteinfeger meint es gut Der Schornsteinfeger meint es gut, er ist kein böser Mann. Er kommt in seinem schwarzen Hut und steigt zum Dach hinan.
Wir lieben unsre Heimat Im Frühling erwachen die Blumen, im Sommer wächst Korn und Klee, im Herbst, da stürmen die Winde und im Winter schneit´s den Schnee.wir lieben unsere Heimat, denn sie ist groß und schön, wir fassen uns fest bei den Hände...
Suse, liebe Suse Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh? Das sind die lieben Gänschen, die hab’n keine Schuh. Schuster hat Leder, kein‘ Leisten dazu, drum gehn die lieben Gänschen und hab’n keine Schuh.
Sputnik, Sputnik, sause Sputnik, Sputnik, sause, sause um die Welt, sieht von oben Städte, Dörfer, Wald und Feld.