1. Strophe:

Wir brauchen den Frieden wie die Blume das Licht, wie die Saat, die aus dunkler Scholle bricht, wie die Traube des Weins an den Reben. Nur so grünt die Erde, und nur so blüht die Welt, wenn das Licht, wenn der Frieden die Erde erhält, drin zu wachsen, zu reifen und zu leben.

2. Strophe:

Wir pflegen den Garten und begießen das Beet und wir sehn, wie die Knospe zum Licht sich dreht und sich öffnet den Strahlen der Sonne. Die Sonne hat Kraft, und der Schnee schmilzt dahin, und der Frieden hat Macht und das Leben hat Sinn, dass wir Lachen in Freude und in Wonne.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Wer fürchtet den Schatten und die Eule zur Nacht? Wer hat unter den Wolken sich klein gemacht? Niemals wir, die wir schaffen und streben. Die Sonne hat Kraft und wir fürchten uns nicht, denn wir brauchen den Frieden wie die Blume das Licht, drin zu wachsen, zu reifen und zu leben.