1. Strophe:

Der Winter kam, die Sonne schwand und länger ward die Nacht. Drum zündet an ein helles Licht, das uns groß‘ Hoffnung macht.

2. Strophe:

Das erste Licht – das zweite Licht, rot ist das Band am Kranz. Ein Stern, der ist uns angezünd´t und hat gar hellen Glanz.

3. Strophe:

Ein alter Stern – ein neuer Stern. Die Laute stimmt und singt das Lied, dass endlich Friede sei. Wie schön das Lied uns klingt!

4. Strophe:

Das dritte Licht – das vierte Licht, die Sonne wieder steigt. Und bald sich uns der schönste Baum, der Baum des Lichtes zeigt.

5. Strophe:

Die Hoffnung hat ihn ausgewählt, die Liebe ihn bemalt. Und hell von ihm der schönste Stern, der Stern des Friedens strahlt.

weitere Lieder:

Rollen Kohlenwagen Rollen Kohlenwagen aus den großen Gruben, bringen Kohle für Fabriken und für unsre Stuben.
Die Tausendschönchen blühn nicht meh Die Tausendschönchen blühn nicht mehr, das Weizenfeld ist auch schon leer, der Himmel macht ein trüb Gesicht, die Sonne scheint heut wieder nicht!
Das Tännlein Im Walde steht ein Tannenbaum im immergrünen Kleid, ist schlank und lieblich anzuschaun zu jeder Jahreszeit, ist schlank und lieblich anzuschaun zu jeder Jahreszeit.
Friedensfahrer Friedensfahrer, Friedensfahrer rollen durch das Land. Kinder stehen an der Straße, winken mit der Hand. Und die Räder blitzen hell, alle Fahrer treten schnell. Friedensfahrer, Friedensfahrer rollen durch das Land.
Geburtstagslied der Allerkleinsten Wir zünden dir die Kerzen an, sie leuchten hell und klar. So froh, wie dieser Tag begann, sei nun das ganze Jahr.