1. Strophe:

Um Mitternacht war ich noch frei, am Morgen war ich ein Sklave schon, am Abend in der Dämmerung sah ich den Tod auf Yaros. Disteln mein Bett, mein Dach der Wind, tagsüber brennt die Sonne mich blind, bei Nacht, da kommt der Tod zu uns, und Ratten herrschen auf Yaros. Refrain: Meer, oh Meer, weites Meer, sammle unsere Tränen, an dem Tag, der noch kommt, werden wir sie zählen.

2. Strophe:

Und meine Mutter steht am Strand, ihr Rücken beugt sich vor so viel Qual. Sie weint und klagt, doch nur das Meer hört meinen Schrei auf Yaros. Die Zeit steht still in meinem Land. Patakos hält die Uhren an, wie lange noch, wann kommt der Tag, wo nur noch Ratten auf Yaros. Refrain: Meer, oh Meer, weites Meer,…

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>