1. Strophe:

Als Opfer seid ihr gefallen im Kampf, in heiliger Liebe zum Volke. Ihr gabt euer Alles hin für das Volk, und Leben und Glück und Freiheit. Gelitten habt ihr in Kerkers Gruft. Die Richter, die Henker sprachen zuweilen das furchtbare Urteil aus. Und weiter klirrten die Ketten.

2. Strophe:

In prunkvollen Räumen schmaust der Despot, die Unrast im Weine ersaufend. Doch drohende Zeichen schreibt eine Hand schon längst auf der üppigen Tafel. Es kommt eine Zeit und das Volk erwacht, das mächtige, kraftvolle, freie, so ruht denn, ihr Brüder. – Edel und groß habt ihr für uns euch geopfert.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>