1. Strophe:

Gras gesät hab ich in deinem Garten, doch die Vögel kommen wohl nicht mehr. Welcher Mond hat dich mir fortgenommen? Ach, die Hände dieser Welt sehr leer. Auf dem Balkon der Nächte erfriert der Himmel auch. Die Liebe wird zu Staub uns, die Träume werden Rauch.

2. Strophe:

Wie rasch wird die Jugend uns entfliehen, bald schon meldet sich das Alter an. Rohr im Wind, und Weide in den Stürmen, warst du, die ich nicht vergessen kann. Auf dem Balkon der Nächte erfriert der Himmel auch. Die Liebe wird zu Staub uns, die Träume werden Rauch.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>