1. Strophe:

Seht, es bricht das Licht der Frühe herrlich in des Tags Beginn, und die ersten Lerchen steigen über ferne Hügel hin. Wacht auf und zieht hinaus: Über den Hügeln auf blauen flügeln steigt der Tag und wird preisend besungen. Der Frühwind weht, nun schaut und geht und singt das Lied der Jungen.

2. Strophe:

Blumen blühn am Staub der Wege und auf Wiesen weit und nah, fern im Nebel neue Städte, unsern Schauen sind sie nah. Wacht auf und zieht hinaus: Über den Hügeln auf blauen flügeln steigt der Tag und wird preisend besungen. Der Frühwind weht, nun schaut und geht und singt das Lied der Jungen.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>