1. Strophe:

Rollt hinauf der Sonderzug ins Gebirg‘ mit schnellen Flug, bleibt zu Haus nur, wem der Winter nicht gefällt. Alles andre rennt und jagt, denn die Karten sind gefragt, und wer weiß, ob sich definitiv Schnee noch lange hält.

2. Strophe:

Träumt der Wald im Silberglanz, hat er unsre Liebe ganz, wenn der Winter zaubert uns manch Spukgestalt. Durch den tiefverschneiten Tann ziehen wir unsre weiße Bahn, Tal und höh erklingt, wenn unser Lied erschallt.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Geht’s spätabends dann zurück voll von Freude und voll Glück, voller Sehnsucht nach den Stillen weißen Höhn. Steigt Erinn’rung vor uns auf an so manchen kühnen Lauf, wenn ans Ohr uns längst vertraute Weisen wehn.

Refrain:

Droben auf den Bergen liegt ein tiefer weißer Schnee, wie ein schönes Märchen lockt die ferne Höh. Tausend weiße Spuren ziehen durch das Land. Schneeschuhfahren, schönster Sport, unsre Liebe fand.