1. Strophe:

Der Frühling zündet die Kerzen an in den grünen Kastanienkronen, und die Wiesen sind gelb vom Löwenzahn und rot von Anemonen.

2. Strophe:

Am Abend tollt ein junger Wind, bläst in die Apfelblüten, die schnei´n auf die die mürrisch sind und immer Trübsal brüten.

3. Strophe:

Sie werden davon ganz zugedeckt, vom Kopf bis zu den Sohlen. Die Kerle, die kein Frühling weckt, die sollte der Teufel holen.

4. Strophe:

Und weckt diese Kerle kein Blütengeflock, wird sie auch der Sommer nicht lohnen, und rauscht es in unserem Bienenstock, so enden sie wie die Drohnen.

weitere Lieder:

Friedenslied Es wächst das Brot uns nicht von allein, und auf den Feldern reift uns kein Krug voll Wein.
Danke, weitermachen Danke, weitermachen, vieles noch verzwanzigfachen. Danke, weitermachen, danke für bisher. Dank zunächst den Trümmerfrauen, die den Schutt wegräumten, dass wir, um neu aufzubauen, keine Zeit versäumten.
Ich liebe dich, Leben Wieder neigt sich ein Tag, und die Lichter verlöschen am Hange, nur ein Wort klingt mir nach, und ich denk auf dem Heimweg noch lange: Geh auch müd´ ich nach Haus, unser Leben ist schön, immer wieder! Jeder Tag ist mir w...
Um Mitternacht war ich noch frei Um Mitternacht war ich noch frei, am Morgen war ich ein Sklave schon, am Abend in der Dämmerung sah ich den Tod auf Yaros. Disteln mein Bett, mein Dach der Wind, tagsüber brennt die Sonne mich blind, bei Nacht, da kommt ...
Sergej Doswidanja, drug moi, doswidanja. Nun leb wohl, auf Wiedersehn, mach’s gut. Doswidanja, drug moi, doswidanja unsre Sache, Freund, steht gut.