1. Strophe:

Der Frühling zündet die Kerzen an in den grünen Kastanienkronen, und die Wiesen sind gelb vom Löwenzahn und rot von Anemonen.

2. Strophe:

Am Abend tollt ein junger Wind, bläst in die Apfelblüten, die schnei´n auf die die mürrisch sind und immer Trübsal brüten.

3. Strophe:

Sie werden davon ganz zugedeckt, vom Kopf bis zu den Sohlen. Die Kerle, die kein Frühling weckt, die sollte der Teufel holen.

4. Strophe:

Und weckt diese Kerle kein Blütengeflock, wird sie auch der Sommer nicht lohnen, und rauscht es in unserem Bienenstock, so enden sie wie die Drohnen.

weitere Lieder:

Gehört dem Volk Dem Volk gehören Wald und Tiere und die Fische in der See und was die Erde birgt und was die Erde treibt. Das rote Kupfer in den Tiefen und auf den Feld der weiße Klee und was der Schreiber in die Kontobücher schreibt: g...
Jahrgang 49 Ich bin im Jahr neunundvierzig geboren, da war der Vater A-B-F-Student. Mutter hat ein Jahr vom Studium verloren. Meine Spielhose war Vater’s blaues Hemd.
Ein Gespenst geht um… Ein Lied ist auf heiße Steine gefallen, das Lied ist gleich verdampft. Die Songs Bob Dylan´s im Leeren verhallen – ein Lied hält den Krieg nicht auf! Doch ein Gespenst geht um die Erde, ein Gespenst geht um die Welt. Doc...
Wenn wir abends müde sind Wenn wir abends müde sind und nicht so recht zufrieden, können wir doch nicht vergessen, essen heißt nicht überall sattessen und es ist nicht überall Frieden.
Es beginnt erst der Mensch Es beginnt erst der Mensch, wo die Ausbeutung endet, wo das Brot, das du isst, keinen würgt. Wo die Frau ihren Pfennig nicht tausendmal wendet. Wo das Leben das Leben verbürgt. Wo die Frau ihren Pfennig nicht tausendmal ...