1. Strophe:

Der Frühling zündet die Kerzen an in den grünen Kastanienkronen, und die Wiesen sind gelb vom Löwenzahn und rot von Anemonen.

2. Strophe:

Am Abend tollt ein junger Wind, bläst in die Apfelblüten, die schnei´n auf die die mürrisch sind und immer Trübsal brüten.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Sie werden davon ganz zugedeckt, vom Kopf bis zu den Sohlen. Die Kerle, die kein Frühling weckt, die sollte der Teufel holen.

4. Strophe:

Und weckt diese Kerle kein Blütengeflock, wird sie auch der Sommer nicht lohnen, und rauscht es in unserem Bienenstock, so enden sie wie die Drohnen.