1. Strophe:

In Krementschug ist auch mein Kumpel dabei. Ich selber konnte nicht mitgeh’n. Ich hab eine Frau und der Kinderchen zwei, die woll’n ihren Papi sehn. So bleib ich zu Haus und in meinem Betrieb, bei der Arbeit geht’s doppelt ran. So fehlt er uns nicht und ich hab an der Gasleitung auch meinen Anteil dran. So baun wir alle unser Jugendobjekt, das bei uns zu Hause beginnt. Und nur einige schicken wir nach Krementschug und nur die , die die Besten sind.

2. Strophe:

Wir haben in unsrer Brigade ’nen Mann, mit ’ner doppelten linken Hand, der hoffte auf Urlaub durchs Druschba-Objekt, wie er uns mal beim Bier gestand. Der Meister hat ihm auf die Pfoten geklopft, – und hat zu ihm gesagt: „Mein Sohn, deine Arbeit ist hier und Urlaub gibt’s nicht, auf Kosten der Integration.“

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Mein Bruder, der ist grade bei der Armee, und wär gerne beim Bau dabei. Er steht auf Posten an der Staatsgrenze West, bis er heimkommt im nächsten Mai. Im Politunterricht hat der aufgepasst und verstanden, dass uns nur nützt die Trasse mit dem Erdgas aus Orenburg, wenn man sie auch richtig beschützt.