1. Strophe:

Weiten, Weiten so blau, tuen sich auf vor uns wie ein Tor. Blaue Weiten und wir treten ein in diese Zeit. Fernen, Fernen so nah, liegen vor uns, ein Land unbekannt, nahe Fernen und wir schaun uns um in dieser Zeit, in dieser Zeit.

2. Strophe:

Sterne, Sterne so hell, ziehen vorbei so fremd, so vertraut. Helle Sterne bahnen unsern Weg in dieser Zeit, in dieser Zeit. Weiten, Weiten, so blau tuen sich auf vor uns wie ein Tor. Blaue Weiten und wir treten ein in diese Zeit.

Refrain:

Um uns her, da glühen Feuer so hell, da blühen Farben auf, verlöschen, um neu zu blühn. Um uns her, da klingt die Stille so laut, klingt die Stille so laut, glühen Feuer so hell, kommen Fernen uns nah, tuen Tore sich auf heute!

weitere Lieder:

Wir schützen die Sowjetunion Wir hassen euch, ihr Drohnen auf gut Fabriken und Bank. Ihr Räuber der Nationen, wir sind euer Untergang! Und richten sie die Gewehre gegen die Sowjetunion, dann rüsten rote Heere zum Kampf, zur Revolution!
Aufbausonntag Weit wie der Himmel, hell wie die Sonne und schön baun wir die Häuser, schnell soll´n die Kräne sich drehn. Wir rufen: Hau ruck, hau ruck! Wir packen zu, und die Häuser erblühn! Hau ruck, hau ruck! Für unser junges Berli...
Euer ist der Morgen Euer ist der Morgen, euer ist der Tag, euer ist des Herzens heller, heißer, starker Schlag. Ihr seid der junge Staat, den wir gelehrt, ihr seid die Jugend, der die Zukunft stets gehört.
Arbeiter – Bauern Arbeiter, Bauern, schlagt den Faschisten Dolch und Gewehr aus der Hand! Entreißt die Atome den Militaristen, eh‘ alle Länder in Brand! Pflanzt eure roten Banner der Arbeit auf jeden Acker, auf jede Fabrik! Dann steigt au...
Pflüge, Traktor, pflüg‘ das Feld Pflüge, Traktor, pflüge das Feld, pflüge um die nackte Erde, dass sie wieder fruchtbar werde, gib uns eine neue Welt, pflüge Traktor, pflüg die Erde, pflüge Traktor, pflüg das Feld.