1. Strophe:

Weiten, Weiten so blau, tuen sich auf vor uns wie ein Tor. Blaue Weiten und wir treten ein in diese Zeit. Fernen, Fernen so nah, liegen vor uns, ein Land unbekannt, nahe Fernen und wir schaun uns um in dieser Zeit, in dieser Zeit.

2. Strophe:

Sterne, Sterne so hell, ziehen vorbei so fremd, so vertraut. Helle Sterne bahnen unsern Weg in dieser Zeit, in dieser Zeit. Weiten, Weiten, so blau tuen sich auf vor uns wie ein Tor. Blaue Weiten und wir treten ein in diese Zeit.

Refrain:

Um uns her, da glühen Feuer so hell, da blühen Farben auf, verlöschen, um neu zu blühn. Um uns her, da klingt die Stille so laut, klingt die Stille so laut, glühen Feuer so hell, kommen Fernen uns nah, tuen Tore sich auf heute!

weitere Lieder:

Hamburgs Jung-Spartakus-Lied In Hamburg fiel der erste Schuss, zum Barrikadenkampf rief Spartakus. Hamburgs Toten haben wir´s geschworen, euer Blut ging nicht umsonst verloren; wir schwenken die Fahne, die rote, zum Gruß und folgen euch mutig: Jung-...
Roter Oktober Was wäre bis heute mit der Erde geschehen ohne den Roten Oktober? Wie würde es Millionen von Menschen ergehen ohne den Roten Oktober? Aber der Rote Oktober hat unsere Welt schon über ein halbes Jahrhundert mit neuer Hoff...
Bei dem Dröhnen der Maschinen Bei dem Dröhnen der Maschinen singen wir das Lied der Jugend. Hei-jo, hei-jo! Ja alle singen wir das Lied der Jugend, singen von der Arbeit, singen froh von unsrer Heimat, singen wir das Lied des Friedens und von einer b...
Wohlauf, zu neuen Zielen Wohlauf, zu neuen Zielen führt uns ein neuer Ruf: wir wolln das Werk vollenden, das heilge Stunden schuf! Wir wollen, restlos sei´s getan – der Zeit bereiten freie Bahn! Der Zeit, die uns durchflammt, die uns zur Tat ger...
Auch du kannst auf der Sonnenseite leben Manchmal, dein Tag ist grau und trüb‘, schaut ein bisschen Sonne in dein Fenster und plötzlich hast du das Leben doch lieb und die Sorgen sind fort, weil das Licht sie vertrieb wie Gespenster – wie Gespenster: Ja, musst ...