1. Strophe:

Gute Nacht, gute Nacht, ein kleines Lied erwacht. In den Zweigen raunt der Wind. Schlafe ein, mein Kind.

2. Strophe:

Träume sacht, träume sacht, ein Stern am Himmel wacht, der muss leuchten immerzu, wünscht dir gute Ruh.

3. Strophe:

Träume sacht, träume sacht, ein Stern am Himmel wacht, der muss leuchten immerzu, wünscht dir gute Ruh.

weitere Lieder:

Drillmaschine sät die gelben Weizenkörner Drillmaschine, Drillmaschine sät die gelben Weizenkörner. Sonnenschein muss sein, Regen kommt dazu, alles wächst im Nu.
Der Herbst ist ein Geselle Der Herbst ist ein Geselle, der trägt ein buntes Kleid und springt und jubilieret vor ausgelassner Freud.
Det sind Berliner Jöhrn Det sind Berliner Jöhrn, det sind Berliner Jöhrn, sie haben Unfug nur im Sinn, doch steckt ´ne gold´ne Seele drin. Ja die Berliner Jöhrn, ja die Berliner Jöhrn, und wenn sie noch so ruppig sind, man hat sie gern.
Ich komme aus dem Märchenland (Meister Nadelöhr) Ich komme aus dem Märchenland, schnibbel-die-schnabbel-die Scher, bin allen Kindern wohlbekannt und reiste weit umher. Die schönsten Märchen kenne ich und alle, alle Kinder freuen sich, schnibbel-die-schnabbel-die Scher,...
Der Regen wäscht die Wege rein Der Regen wäscht die Wege rein, Wind will sie trocken wehn. Die Sonne scheint ins Dorf hinein und macht’s nochmal so schön.