1. Strophe:

Friede auf unserer Erde! Friede auf unserem Feld! Dass es auch immer gehöre dem, der es gut bestellt! Friede in unserem Lande, Friede in unserer Stadt, dass sie den gut behause, der sie gebauet hat.

2. Strophe:

Friede in unserem Hause! Friede im Haus nebenan! Friede dem friedlichen Nachbarn, dass Jedes gedeihen kann! Friede dem Roten Platze und dem Lincolnmonument! Und dem Brandenburger Tore und der Fahne, die drauf brennt!

3. Strophe:

Friede den Kindern Koreas! Und den Kumpels an Neiße und Ruhr! Friede den New Yorker Schoffören und den Kulis von Singapur! Friede den deutschen Bauern! Und den Bauern im großen Banat! Friede den guten Gelehrten eurer Stadt Leningrad!

4. Strophe:

Friede der Frau und dem Manne! Friede dem Greis und dem Kind! Friede des See und dem Lande, dass sie uns günstig sind!

weitere Lieder:

Die Glocken stürmten vom Bernwardsturm Die Glocken stürmten vom Bernwardsturm, der Regen durchrauschte die Straßen. Und durch die Glocken und durch den Sturm, gellte des Urhorns blasen.
Sachsenhausenlied Wir schreiten fest im gleichen Schritt, wir trotzen Not und Sorgen, denn in uns zieht die Hoffnung mit auf Freiheit und auf Morgen, denn in uns zieht die Hoffnung mit auf Freiheit und auf Morgen.
Auf Montage Abends in der Baracke lodern die Eisenöfen. Lehm wie gebrannt an den Stiefeln. Flaschenbier liefert ein Konsum, Tanzmusik aus dem Transistor, weil in der Stadt wieder mal kein Tanz ist. Einer von uns hat ’ne Freundin, di...
Morgenlied Im Osten hinter den Wäldern, steigt der neue Tag herauf, und der Tau, der fällt über Wiese und Zelt und die Sonne, die Sonne geht auf.
Fleißig, nur fleißig Fleißig, nur fleißig, ihr Mädel und Jungen, regt euch, bewegt euch, rührt emsig die Hand. Lernt in den Schulen, und fröhlich gesungen, immer wenn lustig ihr wandert ins Land.