1. Strophe:

Die Erde trägt ein weißes Kleid, wer hat es ihr gebracht? Viel tausend Flöckchen reisten weit und webten es bei Nacht.

2. Strophe:

Der See trägt eine Haut von Eis. Wer hat sie ihm gemacht? So starr, so glitzernd silberweiß? Der Frost tat´s über Nacht.

3. Strophe:

Schneehäubchen trägt der Tannenbaum. Wer hat sie ihm gebracht? Die Wolke, die am Himmel zog, die schenkte sie zur Nacht.

weitere Lieder:

Erntelied Vom Morgentau bis in die Nacht wird nun die Ernte eingebracht. Weit sind die Scheunen aufgetan, die Erntewagen rollen an vom Feld zum Hof, vom Hof zum Feld. Schon wird die Furche neu bestellt.
Wir lieben unsre Heimat Im Frühling erwachen die Blumen, im Sommer wächst Korn und Klee, im Herbst, da stürmen die Winde und im Winter schneit´s den Schnee.wir lieben unsere Heimat, denn sie ist groß und schön, wir fassen uns fest bei den Hände...
Sechs Tage in der Woche Sechs Tage in der Woche, da schaffen wir am Bau, da heißt es flink und fleißig sein, am siebten: Packt das Werkzeug ein, der Himmel lacht so blau!
Über allen strahlt die Sonne Über allen strahlt die Sonne, über allen in der Welt. Alle Kinder wollen Frieden, Frieden, der das Glück erhält.
Wenn Weihnacht ist Wenn Weihnacht ist, wenn Weihnacht ist, wenn Weihnacht ist, dann schmücken wir den Tannenbaum, sein Lichterglanz erfüllt den Raum, wenn Weihnacht ist, wenn Weihnacht ist.