1. Strophe:

Arg muss sich der Bauer quälen, nagt nur noch am Hungerstuch, haust beim Vieh in finsteren Ställen, Bauer sein, das ist sein Fluch.

2. Strophe:

Seht all die Wunden, da hilft kein Klagen, lasst sie uns schlagen, die uns geschunden. Hey, wer litt noch nicht genug? Hey, wer litt noch nicht genug?

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Meine beiden kranken Kinder starben Hungers durch den Herrn. Seine Söldner kamen plündern, ach, kein Unheil blieb uns fern.

4. Strophe:

Drücken uns Schulden, schimpft man uns träge, müssen wir Schläge auch noch erdulden, darum kämpf ich hart und gern. darum kämpf ich hart und gern.

5. Strophe:

Lange schon vor Morgengrauen schuftest du als Bauersmann. Kannst dir keine Hütte bauen, strengst du dich auch noch so an. Land und Frucht sind unser dann. Land und Frucht sind unser dann.

6. Strophe:

Fegt von den Bergen Zwingburg und Ritter, solch ein Gewitter schlägt alle Schergen, Land und Frucht sind unser dann. Land und Frucht sind unser dann.