1. Strophe:

Und schicken die Herrn zum Erobern euch vor, was habt ihr zu erben, Soldaten? Sie jagen euch vor das Kanonenrohr. Ihr habt für die Herren vom Panzertresor: Als Helden zu sterben, Soldaten!

2. Strophe:

Wenn ihr eines Tages nach Osten marschiert mit Klang und Gesang, Soldaten! Wer weiß, ob ihr nicht den Mut verliert, denn der Weg, der euch zur Schlachtbank führt: Der Weg ist lang, Soldaten!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Es ist ein erbärmlicher Krieg, den ihr führt, gegen euresgleichen, Soldaten. Wisst ihr noch nicht, für wen ihr krepiert Und wollt ihr, dass die Freiheit marschiert . Über eure Leichen, Soldaten?

4. Strophe:

Wollt ihr diese traurigen Toten sein des schmutzigen Krieges, Soldaten? Armeen Europas, reiht euch ein, Kameraden der roten Front zu sein, und Krieg dem Krieg, Soldaten!