1. Strophe:

Seht die Mühle, wie sie geht, weil der Wind so günstig weht. Immer um sich selbst sich dreht, niemals müßig stille steht.

2. Strophe:

Unsre Lust ist unser Wind, durch ihn drehn wir uns geschwind. Schnell uns so die Zeit verrinnt, ei, wie wir so fröhlich sind.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

So haben wir es gespielt:

Die Kinder bilden einen Stern aus zwei gleich großen Gruppen und stellen sich in Kreuzform auf, drehen sich dann wie Windmühlenflügel. Bei der 2. Strophe geht es rückwärts. Also mal so rum, mal anders rum drehen.