1. Strophe:

Lasst heiße Tage im Sommer sein! Im August, im August blühn die Rosen! Die Jugend der Welt kehrt zu Gast bei uns ein, und der Friede wird gut und uns näher sein! Im August, im August blühn die Rosen!

2. Strophe:

Die Welt soll mit uns zufrieden sein! Lasst die Fahnen im Morgenwind wehen. Das Kind will die Mutter vom Weinen befrein, und der Friede wird schön wie die Heimat sein! Lasst die Fahnen im Morgenrot wehen!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Dann lacht der Erdball im Sonnenschein, sind die Fahnen umkränzt von den Rosen! Werft den Krieg in den Kehricht der Zeiten hinein, und der Friede wird endlich geborgen sein! Im August, im August blühn die Rosen!

Refrain:

Und es singt die Ukraine ihr blühendes Lied, und Jungafrika lacht in der Sonne. Das siegreiche China ins Stadion zieht und die Warschauer Mauerkolonne. Klatscht beim Spaniertanz Kim aus Korea, grüßt die Kitty aus Mexiko ihn, reichen Hände sich Jimmy und Thea im August, im August in Berlin.