1. Strophe:

Ich ging allein auf einer grünen Flur, da fand ich eines schönen Mädchens Spur. Es saß im Gras und pflückte Blumen sich und wand ein Sträußchen aus Vergissmeinnicht.

2. Strophe:

Ich setzte mich zu ihr ins grüne Gras, und scherzte da und sprach wohl dies und das,und sah ihr freundlich in das Angesicht: „Mein Liebchen, schenk mir das Vergissmeinnicht!“

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

„Ach nein, mein Herr, das kann ja nimmer sein. Die Blumen plückte ich für mich allein; denn meine Mutter immer warnend spricht: Mein Kind behüte dein Vergissmeinnicht!“

4. Strophe:

„Kind, deine Mutter ist ein altes Weib!“ Ich schlang den Arm um ihren jungen Leib,sie bog an meinen Busen ihr Gesicht, ich aber pflückte ihr Vergissmeinnicht.