1. Strophe:

Es steht ein goldenes Garbenfeld, das geht bis an den Rand der Welt. Mahle, Mühle, mahle!

2. Strophe:

Es stockt der Wind im weiten Land, Viel Mühlen stehn am Himmelsrand. Mahle, Mühle, mahle!

3. Strophe:

Es kommt ein dunkles Abendrot, viel arme Leute schrein nach Brot. Mahle, Mühle, mahle!

4. Strophe:

Es hält die Nacht den Sturm im Schoß, und morgen geht die Arbeit los. Mahle, Mühle, mahle!

5. Strophe:

Es fegt der Sturm die Felder rein, es wird kein Mensch mehr Hunger schrein. Mahle, Mühle, mahle! Mahle, Mühle, mahle!

weitere Lieder:

Ballade von der Wohltätigkeit (1929) Sieh! Da steht das Erholungsheim einer Aktiengesellschafts-Gruppe; morgens gibt es Haferschleim und abends Gerstensuppe. Und die Arbeiter dürfen auch in den Park… Gut. Das ist der Pfennig. Und wo ist die Mark -?
Kennst du das Land, wo die Kanonen blühn Kennst du das Land, wo die Kanonen blühn? Du kennst es nicht? Du wirst es kennenlernen! Dort stehn die Prokuristen stolz und kühn in den Büros, als wären es Kasernen.
Neues Land Es geht ein Wille über Berge, er reißt die Grenzen, die im Land und stürmend baut er an dem Werke, das glühend auferstand. Refrain: Und über Strom und Tal und Höhen soll unser Vaterland erstehen! Vaterland, vom eignen Vo...
Meinst du, die Russen wollen Krieg Meinst du, die Russen wollen Krieg? Befrag die Stille, die da schwieg, im weiten Feld, im Pappenheim, befrag die Birken an dem Rain, dort, wo er liegt in seinem Grab, den russischen Soldaten frag! Sein Sohn dir drauf die...
Lagerfeuer Lagerfeuer leuchten ferne, Funken fliegen durch die Nacht. Und es strahlen hell die Sterne, halten einsam stille Wacht.