1. Strophe:

Abends in der Baracke lodern die Eisenöfen. Lehm wie gebrannt an den Stiefeln. Flaschenbier liefert ein Konsum, Tanzmusik aus dem Transistor, weil in der Stadt wieder mal kein Tanz ist. Einer von uns hat ’ne Freundin, die bringt er mit manchen Abend. Und dann schmiert sie uns allen das Brot. Und wenn wir sehr höflich sind, wird sie rot. Einmal wird sie mit ihm oder einem andern in den Häusern wohnen, die wir ihr baun. Freundliche Zimmer mit hellen Tapeten. Kühlschrank mit Dingens zum Trinken und Kaun. Sessel, in denen auch mal ein Besuch sitzt. Besuchen wir sie später selber einmal. Und wenn wir dann Lust kriegen nach solchem Wohnen, gehn wir zurück in die Baracken und hacken weiter und sacken weiter und stellen noch ein paar Städte dazu, dass wir uns lohnen, dass wir uns lohnen, dass wir uns lohnen!

2. Strophe:

Es ist ein neues Wohnen auch in den neuen Häusern, wo die Familie allein bleibt, weil ich woanders gerad baue. Sind doch ringsum die Familien nicht in sich selber verschlossen. Grübelt noch nachts der Direktor, zwar auf ’ner weichen Matratze und in allem Komfort, den man wüßt, und kommt also kaum runter mehr vom Gerüst. Und wer einmal die Lust am Bauen erlernt hat, der wird niemals wieder fertig sein wollen. Wird die Hochhäuser loben aus den Baracken, den Baracken ein Lied aus den Hochhäusern zoll’n. Dies Lob und dies Lied werden immerzu eins sein. Ein Lob auch der Freundin von unserem Freund. Ein Lied, Katharina, sind uns, denn wir leben so weit entfernt von unseren Frauen und bauen weiter, und bauen weiter, und stellen noch ein paar Städte dazu, dass wir uns lohnen, dass wir uns lohnen, dass wir uns lohnen!

weitere Lieder:

Genossin Christiane B. Christiane B. war Sekretärin beim Berliner Magistrat, als die Kaderabteilung anrief und sie eingeladen hat. Ob sie nicht im Wohnungswesen des Stadtbezirkes Ypsilon als Genossin wirken wolle. Sicher wisse sie davon, dass ...
Ewald, der Vertrauensmann Der schluckt dir was weg, Mensch mit seinem Bauch, reden, das kann er und arbeiten auch; und wenn das nicht läuft, da bleibt er nicht still, ist nicht so einer, weil kein andrer will, und weil sich der Ewald was trauen k...
Stundenlied Sieben hat die Uhr geschlagen, ´s ist noch warm – nehm ich heut die Braune einfach in den Arm? Raten kann jedermann. Aber mich geht es an. Also guten Abend dann.
Die sieben Sachen Zur Gepäckannahme brachte eine Dame ein Bild, einen Koffer, ein´ Korb und ein Sofa, eine Tasche kariert und bunt, eine Schachtel, lackiert und rund, und einen ganz, ganz kleinen Hund.
Barackenzeit Das ist nun ein Vierteljahrhundert her und ist beinahe Geschichte. Ich hab es selber nicht miterlebt, obwohl ich es hier berichte.